Kochen für eine erfolgreiche Korbjagd

Finke Baskets stärken beim vitalen Kochabend in der Designfabrik den Teamgeist

„Pass bloß auf, dass du nicht in den Finger schneidest, sonst fällst du fürs nächste Spiel aus“ – solche und ähnliche Bemerkungen fielen bei der Premiere des vitalen Kochabends mit den Finke Baskets in der Designfabrik am Frankfurter Weg.

Die Idee für den ungewöhnlichen Abend mit Leistungssportlern hatte Malermeister und Basketballfan Dietmar Ahle. „Kurz vor dem Saisonstart wollte ich damit den Teamgeist und die Teambildung stärken. Schließlich stehen in der Mannschaft ganz viele Neuzugänge“, so Ahle. So organisierte er zusammen mit den anderen Designfabrik-Partnern Küchenhaus Böttcher GmbH, Fliesenstudio Schröder und dem Landgasthaus Ikenmeyer einen lockeren mehrstündigen Abend. Koch Franz-Josef Ikenmeyer zauberte mit der rund 30-köpfigen Delegation aus Spielern, dem neuen Geschäftsführer Patrick Seidel und Trainer Martin Krüger ein fitnessstärkendes Sechs-Gänge-Menü. Unter anderen gab es an Gaumenfreuden  Cannelloni, Mini-Saltimbocca vom Kalb, gefüllte Zucchini mit Gorgonzola überbacken  sowie mit Ruccola gefüllte und in Knoblauch gebackene Champignons. Und diese Mischung kam bei allen gut an. Schließlich waren alle geplanten 50 Essen verputzt worden.

Zuvor durften sich die einzelnen Spieler ausgiebig vorstellen. Anschließend ging der Pro-A-Zweitligist noch in der Designfabrik auf Entdeckungsreise. Ganz neugierig geworden fachsimpelten die sportlichen Gäste über Tapeten, Gardinen oder Spülmaschinen und schauten auch gespannt im noch nicht ganz fertigen neuen Ausstellungskeller vorbei.  „Wir haben auch eine Produktlinie mit Farben aus einer englischen Manufaktur, da haben sich manche Spieler wie Zuhause gefühlt“, ist sich Dietmar Ahle sicher.

Nach dem gelungenen Abend seien nun auch seine Mitarbeiter vom Basketball infiziert und wollen sich Spiele der Baskets anschauen, ergänzt er und spricht von einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Baskets-Geschäftsführer Patrick Seidel sieht das ähnlich. Die Mannschaft hätte am Tag danach noch gesprüht vor Begeisterung. Fast logisch, dass Dietmar Ahle an eine Fortsetzung des vitalen Kochabends denkt. Sportler gibt es in Paderborn ja genug dafür.

Fotos Vision 2 Pixel - Thorsten Hennig