Die Jugendförderer

 

Unternehmer, die sich für junge Menschen engagieren

Die tun was: Ihr gemeinsames Anliegen ist die Förderung der Jugend. Doch das Engagement deutscher Unternehmerpersönlichkeiten ist höchst unterschiedlich: Kampf gegen Bewegungsarmut bei Kindern, ethisches Wirtschaften, Aus- und Weiterbildung oder Unterstützung kreativer Graffiti-Sprayer sind die Einsatzfelder einiger dieser Jugendförderer.

Auch Malermeister Dietmar Ahle aus Paderborn beweist: Anders denken lohnt sich. Er verhilft jungen Graffiti-Sprayern aus der Illegalität ihrer Nacht-und-Nabel-Aktionen an dunklen Plätzen, indem er ihnen Aufträge verschafft. Und das kam so: Ahle hatte Anfang 2000 gerade in ein teures Gerät zur Graffiti-Entfernung investiert. Doch im war eigentlich klar, dass sich "der Kampf gegen die Sprühattacken" so nicht gewinnen lässt. Als er dann in der Zeitung ein Gesuch junger Sprayer für legale Graffiti-Flächen entdeckt, nahm er spontan Kontakt auf. Mit Erfolg: Heute schmücken viele Spray-Kunstwerke zahlreiche Gebäude in Paderborn.

Dietmar Ahle vor einem seiner kunstvollen Graffiti-Projekte

Nach dem Startschuss "Farbenkult - Kunst am Bau" im Sommer 2000 entwickelte sich eine intensive Projektpartnerschaft zwischen Ahles Malermeisterbetrieb und der ansässigen Graffiti-Szene. Die Vorteile für seinen Betrieb liegen für Dietmar Ahle klar auf der Hand: "Nach anfänglicher Skepsis bei unseren Kunden haben sich die Reaktionen auf unser Engagement positiv entwickelt. Der Bekanntheitgrad unserer Firma ist seit Beginn der Projekte mit den Graffiti-Künstlern stark gewachsen." Und auch die Graffiti-Sprayer haben erkannt, dass es besser ist, legale Flächen zu besprühen.

Presseberichte