Verspannung von Teppichböden

Die materialgerechteste Verlegemethode für Teppichböden ist die Verspannung von gewebten oder getufteten Teppichböden mit gewebtem textilen Rücken auf ringsum entlang der Wände auf dem Untergrund befestigten Nagelleisten. Das Verspannen ermöglicht es, einen Teppichboden ohne Klebstoff auf dem Untergrund sicher, aber wieder aufnehmbar zu befestigen und ist daher die nachhaltigste umweltfreundlichste Verlegmethode. Darüber hinaus läst sich auf den einmal für das Verspannen vorbereiteten Untergrund ohne zeit-, schmutz- und kostenaufwändige Vorarbeiten ein neuer Teppichboden verspannen, wenn der vorhandene ausgewechselt werden soll. Weil verspannte Teppichböden eine Unterlage (Filzbelag) benötigen, die die Dicke der Nagelleisten ausgleicht, haben verspannte Teppichböden den besten Gehkomfort und die besten Wärme- und Schallschutzeigenschaften. Darüber hinaus lassen sich verspannte Teppichböden mit dem Staubsauger besser reinigen, weil der Teppichboden in der Fläche gespannt liegt und mit dem Schmutz besser abgesaugt werden kann, was eine höhere Lebensdauer des Teppichbodens zur Folge hat. Das Verspannen ist deshalb die materialgerechteste Verlegmethode für Teppichböden. Für das Verspannen eignen sich alle Untergründe, außer Heizestriche (Fußbodenheizungen).

Für die hohe Kunst der Verspannung von Teppichböden werden Spezialwerkzeuge benötigt und eine hohe Kompetenz der Verleger. Unsere Malermeister Ahle Bodenleger beherrschen diese und haben bereits einige Wohnungen, Treppenhäuser und Objekte mit  der Verlegmethode der Verspannung von Teppichböden durchgeführt.